"Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum – besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll." Abschiedsrede von Willy Brandt auf dem Kongress der Sozialistischen Internationale in Berlin am 15. September 1992 (verlesen von Hans-Jochen Vogel). „Wir wollen mehr Demokratie wagen.“ Aus der ersten Regierungserklärung als Bundeskanzler, 28. Oktober 1969. Aus diesem Grund ist ein lieber Freund 1970 in die SPD eingetreten. Er war es auch, der mich besonders motivierte, in der SPD aktiv mitzuarbeiten. Seit 1966 war ich in der Gewerkschaftsbewegung sehr aktiv tätig. So wurde ich schon in jungen Jahren u.a. zum Kreisjugendausschuss-Vorsitzenden des DGB und Kreisjugendausschuss-Vorsitzenden der ÖTV (jetzt Verdi) gewählt. U.a. war Willy Brandt für mich ein wichtiger Grund 1972 der SPD beizutreten. Willy Brandt hat auf seinem Grabstein den schlichten Satz schreiben lassen: „Man hat sich bemüht.“ Jeder Mensch sollte sich bemühen. Dann hätten wir eine andere Welt. "Das Meisterstück eines Menschen, auf das er besonders stolz sein kann, ist, sinnvoll zu leben; alles übrige, wie regieren, Schätze sammeln, Bauten errichten, sind Nebensachen." Essais Buch III - Über die Erfahrung von Michel de Montaigne. Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher! (Bertolt Brecht).
 
hoppe-mentor
Den Gebrauch der Kräfte, die man hat, ist man denen schuldig, die sie nicht haben !!! De Hauptsach is, et Hätz is joot !!! Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher! (Bertolt Brecht)  
  Home
  Alle 5 Sekunden verhungert ein Kind. 6.307.200 im Jahr zu viel. Warum? Lebensmittel werden vernichtet um den Preis zu halten. Kein Kind müsste verhungern!!!
  TRAURIG - OBDACHLOSE STERBEN IN DER KÄLTE - GESCHICHTE DER LIEBEN ELLI
  Herrn Prof. Hans-Peter Ibrom - Galerie - Bilder und Zeichnungen-
  Heimatbund Brühl
  Gästebuch -BITTE UM MÖGLICHST VIELE EINTRÄGE !!!
  UMFRAGEN:---------------1.000.000,-- € Gewinn für Immobilien-Spekulanten ist das richtig?-------------------weitere Umfragen!
  Schreiben an die Bundeskanzlerin und José Manuel Barroso (Präsident der Europäischen Kommission), am 29.06.2014 an den Bundespräsidenten u.a.
  Altersarmut und die Lösungsmöglichkeiten - Altersarmut und Obdachlosikeit muss nicht sein !!!
  OBDACHLOSIGKEIT - Was würde wohl unser lieber Willy Brandt dazu sagen - VERSUCHTE LÖSUNGSANSÄTZE UND SPENDENAUFRUF !!!
  Flüchtlinge waren wir doch alle
  Belgien - Charlie Hebdo - Karneval in Kölle - VERBOT - Paris in Trauer 13.11.15
  Trump - Dümmer geht es nicht mehr
  Alles zum Thema "Helfen"
  Fast 800.000 in Deutschland 2011 ohne Strom!!! Wieviele werden es wohl 2013 sein? 16.000 Haushalten wurde schon 2010 nur in Köln der Strom gesperrt .
  Weihnachten und Silvester 2015
  Theo unser alter Freund ist tot
  FAST 50 % ARBEITSLOSE JUNGENDLICHE UNTER 24 JAHREN. WO FÜHRT DAS HIN??? WAS WÄHLEN WIR DA EIGENTLICH??? LAUTER WULLFS?
  Was hat der Papst Franziskus und Karl Marx gemeinsam?
  Weihnachten - unsere Wünsche und was würden wir verändern, wenn wir für eine Woche Gott wären?
  Glamstones werden 10 Jahre alt!!!
  Gute Menschen (und davon haben wir leider nicht viele) !!!
  Lebenserinnerungen - Warum der Mentor so gut helfen kann
  Konkrete Fälle in denen ich helfen konnte
  Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, WENN GUTES BEWIRKT WERDEN SOLL“. Willi Brandt, 15.9.1992
  Gästebuch-Seite kann hier aufgerufen werden. Sehr gute Beiträge.
  Lieblingszitate die es in sich haben !!!
  1 Kind lebt von 1 kg Weizen 1,5 Tage. Ein Auto schafft damit 3 km!!!
  Du hast Augen...und doch bist Du blind...Nur mit dem Herzen sieht man richtig!!!
  facebook geht mal drauf: lamentor Erstellt am 20.03.2014
  Was ich nicht kann, kann ich lernen. Wichtiger ist, dass man das kann, was man nicht so einfach lernen kann!!!
  Was ist wirklich wichtig im Leben
  News - Hier ist Ihre Meinung gefragt !
  Wie geht die Merkel mit den Tieren um?
  Was ist die "ACTA" ?
  Als du auf die Welt kamst
  "Wer ist arm im reichen Deutschland?"
  "Die Nelkenrevolution" 40 Jahre - WER WEISS WAS DAS IST?-
  1. Platz beim „Vitalpokals für ehrenamtliches Engagement 2012 in NRW“
  EIN HEBAMMEN LEBEN MIT CHARAKTER & RENE STERKENBURG -EIN LEBEN VOLL MUSIK -Mentor mit anderen lieben Personen
  Anwältin die bei Schwierigkeiten, auch insbesondere Sozialrecht, sehr gut helfen kann !!!
  Schirmherr der Mentoren der Philosoph David Precht
  Rene Sterkenburg -ein Leben voll Musik- Rene war mir ein sehr guter Vater
  Der gute Mensch von Sezuan
  Glück und Gesundheit (Demenz etc.)
  Attac - hier sollte unbedingt angeklickt werden !!!
  NACHLESE: "Arsch huh, Zäng ussenander" Das kostenlose "Konzert" fand am9.11.2012 statt.
  Tödliche Gewalttat vom 14.10.12 -Es stirbt ein junger Mann einfach deshalb, weil andere gerade Lust auf seinen Tod hatten-
  Was ist eigentlich der Sinn unseres "Daseins"
  Finanzkrise für Anfänger - weitere wichtige Beiträge zur Finanzkrise-
  Wichtige Hintergründe, warum Alice Schwarzer und Uli Hoeneß die Hand geben können. Eine Seite die unbedingt aufgerufen werden sollte !!!
  Wann sollten wir "kämpfen"?
  Universität zu Köln. Ausbildung der „ELITE BWL-Studenten“ unzureichend. Finanzkrise.
  Lachanfall im Parlament, Wehner u.a.
  "Das Finanzsystem fliegt uns um die Ohren" Prof. Richard David Precht
  Politik - Loriot - Verstand u. Humor - Bundestagsdebatte -
  Die Gedanken sind frei !!!
  Wer wohnte als Obdachloser im Männerwohnheim Wien und haben wir von der "Rechten Gewalt" immer noch nicht genug? -Sehenswert neu gefunden Hintergrundfilmrollen von Chaplin-
  FORUM.: Wie können wir nicht nur der Jugend helfen, sondern auch anderen hilfsbedürftigen Menschen?
  Mein Freund der Baum. Sterben die Bäume, sterben auch wir!!! -BEOBACHTUNG EINES BAUMES.
  Hannes Wader -mein liebster Sänger-
  Über mich (Kurz-Lebenslauf) - Weisheiten und Erkenntnisse
  So schön könnte unsere Welt sein. Schönes und Kritik von der BUGA KOBLENZ
  Sabatina James -eine ähnlich, wie meine Mutter, ungewöhnlich engagierte Frau-
  Der Kampf um den Euro ist verloren
  Maksim Mrvica playing Franz Liszt's Hungarian Rhapsody No. 2 und andere klassische Musik
  Degenhardt
  Hits 1968 - 1969 - Beatles - Roling Stones - Mein Freund der Baum 1968- und andere...
  Reinhard May
  Kontakt
  MENTOREN - LOGIN
  Counter
  Newsletter
  Streikrecht
  Topliste
  Linkliste
  Impressum und rechtliche Hinweise
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher! (Bertolt Brecht)
Wer wohnte als Obdachloser im Männerwohnheim Wien und haben wir von der "Rechten Gewalt" immer noch nicht genug? -Sehenswert neu gefunden Hintergrundfilmrollen von Chaplin-

Diese Seite wird noch vervollständigt, wird aber jetzt schon veröffentlicht, da hier neue Erkenntnisse sofort weitervermittelt werden sollten.

Worum geht es?

Es wurde Im Keller in einem Haus wo Chaplin gewohnt hat von seinem Sohn "NEUES HINTERGRUNDMATERIAL" gefunden.

Vom obdachlosen Versager (3 Jahre) Adolf Hitler (Im Hintergrundfilm erörtert) im Wiener Männerheim zum größenwahnsinnigen Diktator.

Zitat Wikipedia:

„Das Männerwohnheim in der Meldemannstraße 27 war von 1905 bis 2003 ein Obdachlosenasyl in Wien im 20. Gemeindebezirk Brigittenau. Bekannt wurde es, weil dort von 1910 bis 1913 Adolf Hitler gewohnt hatte.“

Zitat Ende

Anzuklicken:
de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A4nnerwohnheim_Meldemannstra%C3%9Fe


Um den 45 Minutigen Film aufzurufen hier anklicken und im ersten Bild von oben wiederum anklicken (sehenswerte 45 Minuten die sich lohnen):

www.zdf.de/ZDFinfo/Der-Tramp-und-der-Diktator-27980562.html


Wie können Menschen auf einen solchen "Obdachlosen" reinfallen?

Rösler sagte sehr leichtsinnig: "Dummheit kann man nicht verbieten."
 
Die Regierung will keinen eigenen NPD-Verbotsantrag einreichen. Der Nein-Sager ist die FDP. Ein verheerendes Signal.

Haben wir bis heute noch immer nicht genug von der „rechten mordenden Szene?“

Zitat ZEIT ONLINE vom Datum 20.03.2013 - 13:58 Uhr

Doch die zehn Opfer des NSU waren nicht die einzigen, die der Staat übersah. Die offiziellen Statistiken von Menschen, die seit der Wiedervereinigung durch rechts motivierte Gewalt zu Tode kamen, verzeichnen momentan (und inklusive der NSU-Fälle) lediglich 63 Personen. Recherchen von ZEIT ONLINE, ZEIT und Tagesspiegel aber zeigen: Die Zahl müsste viel höher liegen, wie die Sichtung Hunderter Lokalzeitungsartikel und Gerichtsurteile sowie Interviews mit Opferberatern, Anwälten und Strafverfolgern ergaben. Tatsächlich starben zwischen 1990 und 2012 deutschlandweit mindestens 152 Menschen durch Gewalt von Rechtsaußen, bei 18 weiteren Fällen liegt der Verdacht nahe. Mindestens 89 Tote also tauchen in den staatlichen Statistiken nicht auf.“

Zitat Ende.

Anzuklicken:

www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/todesopfer-rechtsextremismus

Hier ein Lied über die Novemberpogrome 1938 – bezogen auf die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 auch (Reichs-)Kristallnacht oder Reichspogromnacht genannt:

www.youtube.com/watch



21.05.2013 

Der Tramp und der Diktator

Chaplins Abrechnung mit Hitler

Als Viktoria Chaplin wieder einmal im Nachlass ihres Vaters Charlie stöberte, fand sie per Zufall einige halb verrostete Filmbüchsen. Ein Koffer von Chaplins Bruder Sydney war in einem Kellerraum der Schweizer Villa des Starkomikers jahrzehntelang ungeöffnet geblieben. Auf den 16-Millimeter-Filmstreifen fand sich ein einzigartiges Dokument: Sydney Chaplin hatte 1939 die Dreharbeiten zum "Großen Diktator" mit seiner Amateurkamera begleitet - und er drehte in Farbe. Doch Victoria vergaß den ungewöhnlichen Fund. Erst viele Jahre später erinnerte sie sich des Films - anlässlich der Präsentation eines Buches über ihren Vater. 

 

Der Tramp und der Diktator

Mit satirischem Genie hatte Charlie Chaplin den "Führer" nicht nur der Lächerlichkeit preisgegeben, sondern viel mehr das brutale Wesen des Diktators entlarvt.

(06.04.2013)


Die Dreharbeiten hatten am 9. September 1939 begonnen, eine Woche nach Kriegsausbruch, doch erst nach der Eroberung von Paris entstand im Juni 1940 die naiv-pathetische Schlussrede, und diese Kapitulation der Satire vor dem Schock der Realität tat dem Erfolg rund um die Welt keinen Abbruch.

(Quelle: ZDF)

Das erstaunlich gut erhaltene Filmmaterial wirft ein Schlaglicht auf eines der ehrgeizigsten Projekte Chaplins: seine Abrechnung mit dem Naziregime Adolf Hitlers. Mit satirischem Genie hatte er den "Führer" nicht nur der Lächerlichkeit preisgegeben, sondern viel mehr das brutale Wesen des Diktators entlarvt. Nicht zuletzt Chaplins Spiel mit der Weltkugel, die unter den gierigen Blicken des Diktators zerplatzt, ist in die Filmgeschichte eingegangen.

Berühmteste Komiker des Stummfilms


Charles Spencer Chaplin wurde als Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur, Produzent und Komponist weltweit berühmt.
Aber auch durch sein bewegtes Privatleben, das geprägt wurde durch zahlreiche Liebschaften, vier Ehen, einen Vaterschaftsskandal und der Verfolgung durch das FBI, die Chaplin zum Verlassen der USA zwang, erregte er immer wieder die Aufmerksamkeit der Medien.
Charlie Chaplin, mit vollem Namen Charles Spencer Chaplin, wurde 1889 in Großbritannien geboren. Als der Mann mit dem Zwei-Finger-Schnurrbart, dem viel zu großen Anzug und der Melone auf dem Kopf wurde er in Hollywood weltberühmt. Bereits eine seiner ersten Rollen in "Der Vagabund" machte den Komiker unsterblich.
Berühmtester Komiker

Autor Michael Kloft hat in Zusammenarbeit mit dem britischen Filmhistoriker Kevin Brownlow eine Dokumentation erarbeitet, die kein klassisches "Making of" ist, sondern eine filmische Auseinandersetzung mit zwei der einflussreichsten Männer des 20. Jahrhunderts. Beide haben auf ihre Weise das Bild der vergangenen Epoche geprägt, und doch waren die zwei so unterschiedlichen Leben auf erstaunliche Weise miteinander verknüpft.


Chaplin finanzierte den Film aus eigener Tasche (Quelle: ZDF)

Beide stammen aus ähnlichen Verhältnissen

Der Geburt nach nur vier Tage auseinander, hatte Hitler gerade seine Wiener Zeit der Obdachlosenasyle überwunden, als Chaplin 1914 die unsterbliche Figur des Tramp erfand. Als der Schauspieler 1918 in den USA für die Zeichnung von Kriegsanleihen warb, erholte sich der Gefreite Hitler von einer Kriegsverletzung. Der Besuch des Weltstars Chaplin in Berlin 1931 wurde von der Nazi-Presse besonders heftig gegeißelt. Hitler ließ Chaplins Filme 1933 sofort verbieten.

Im April 1939 schrieb das britische Wochenmagazin "The Spectator" zum 50. Geburtstag der beiden Männer: "Beide spiegeln dieselbe Wirklichkeit wider - die Not des 'kleinen Mannes' in der modernen Gesellschaft. Beide sind Zerrspiegel, der eine zum Guten hin, der andere zum unsagbar Bösen." Die Schlussfolgerung lautet: "Aus dem Tramp ist ein Nazi-Stürmer geworden; nur der Schnurrbart ist der gleiche."

Mit Humor gegen das Grausame

Als der Artikel erschien befand sich Chaplin schon mitten in den Dreharbeiten zu "Der große Diktator". Für "Der Tramp und der Diktator" haben Kevin Brownlow und Michael Kloft unbegrenzten Zugang zum filmischen und schriftlichen Nachlass Chaplins erhalten. Zeitzeugen berichten von den schwierigen Dreharbeiten in Hollywood und von der Reaktion der Naziführung auf den unerwarteten Erfolg des Films - nicht zuletzt werden in dieser Dokumentation erstmals Ausschnitte aus dem farbigen Amateurfilm von den Dreharbeiten zu Chaplins Meisterwerk gezeigt.

21.05.2013

Um den 45 minutigen Film aufzurufen hier klicken und im ersten Bild von oben anklicken:


www.zdf.de/ZDFinfo/Der-Tramp-und-der-Diktator-27980562.html

Nachdem der 45 minutige Film angeschaut wurde, kann man hier anklicken, um den gesamten Film zu sehen:

www.youtube.com/watch




Fortsetzung folgt!


 

 


 


 



Du hast Augen...und doch bist Du blind!!! „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Antoine de Saint-Exupéry (Werk: Der Kleine Prinz)  
   
Facebook anklicken. Facebook zum anklicken wurde eingestellt am 01.03.2014  
   
"Als du auf die Welt kamst, weintest du, und um dich herum freuten sich alle. Lebe so, daß, wenn du die Welt verläßt, alle weinen und du allein lächelst!" Verfasser unbekannt.  
  Was ich nicht kann, kann ich lernen. Wichtiger ist, dass man das kann, was man nicht so einfach lernen kann!!!  
De Hauptsach is, et Hätz is joot !!!  
  Den Gebrauch der Kräfte, die man hat, ist man denen schuldig, die sie nicht haben !!!  
Statt die Banken zu füttern sollten wir dafür sorgen, dass nicht jede 5 Sekunden ein Kind verhungert!!!  
  "Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum – besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll." Abschiedsrede von Willy Brandt auf dem Kongress der Sozialistischen Internationale in Berlin am 15. September 1992 (verlesen von Hans-Jochen Vogel).
„Wir wollen mehr Demokratie wagen.“

Aus der ersten Regierungserklärung als Bundeskanzler, 28. Oktober 1969.
Aus diesem Grund ist ein lieber Freund 1970 in die SPD eingetreten. Er war es auch, der mich besonders motivierte, in der SPD aktiv mitzuarbeiten.
Seit 1966 war ich in der Gewerkschaftsbewegung sehr aktiv tätig.
So wurde ich schon in jungen Jahren u.a. zum Kreisjugendausschuss-Vorsitzenden des DGB und Kreisjugendausschuss-Vorsitzenden der ÖTV (jetzt Verdi) gewählt.

U.a. war Willy Brandt für mich ein wichtiger Grund 1972 der SPD beizutreten.

Willy Brandt hat auf seinem Grabstein den schlichten Satz schreiben lassen: „Man hat sich bemüht.“ Jeder Mensch sollte sich bemühen. Dann hätten wir eine andere Welt.
„Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“ (Maßstab für eine bessere Ordnung der Gesellschaft, Orientierung für
das Handeln der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten.)

"Das Meisterstück eines Menschen, auf das er besonders stolz sein kann, ist, sinnvoll zu leben; alles übrige, wie regieren, Schätze sammeln, Bauten errichten, sind Nebensachen." Essais Buch III - Über die Erfahrung von Michel de Montaigne. Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher! (Bertolt Brecht). Weitere Ausführungen
 
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Zitat von Albert Einstein  
  Denn die einen stehn im Dunkeln und die andern stehn im Licht. Und man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht. [Bertold Brecht]

Wir können sehr viel verändern, wir müssen es nur wollen.

Hier ein Zitat:

"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben."

Albert Einstein
 
Heute waren schon 21 Besucher (98 Hits) hier!
"Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum – besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll." Abschiedsrede von Willy Brandt auf dem Kongress der Sozialistischen Internationale in Berlin am 15. September 1992 (verlesen von Hans-Jochen Vogel). „Wir wollen mehr Demokratie wagen.“ Aus der ersten Regierungserklärung als Bundeskanzler, 28. Oktober 1969. Aus diesem Grund ist ein lieber Freund 1970 in die SPD eingetreten. Er war es auch, der mich besonders motivierte, in der SPD aktiv mitzuarbeiten. Seit 1966 war ich in der Gewerkschaftsbewegung sehr aktiv tätig. So wurde ich schon in jungen Jahren u.a. zum Kreisjugendausschuss-Vorsitzenden des DGB und Kreisjugendausschuss-Vorsitzenden der ÖTV (jetzt Verdi) gewählt. U.a. war Willy Brandt für mich ein wichtiger Grund 1972 der SPD beizutreten. Willy Brandt hat auf seinem Grabstein den schlichten Satz schreiben lassen: „Man hat sich bemüht.“ Jeder Mensch sollte sich bemühen. Dann hätten wir eine andere Welt. "Das Meisterstück eines Menschen, auf das er besonders stolz sein kann, ist, sinnvoll zu leben; alles übrige, wie regieren, Schätze sammeln, Bauten errichten, sind Nebensachen." Essais Buch III - Über die Erfahrung von Michel de Montaigne. Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher! (Bertolt Brecht).